Die intersektionale Antidiskriminierungsarbeit ist ein weites Feld. Es gibt eine Vielfalt von Akteur*innen, die sich täglich ehrenamtlich und hauptamtlich für Gleichbehandlung, gleichberechtigte Teilhabe und gegen Diskriminierung in Sachsen einsetzen.

Zugleich steht die Antidiskriminierungsarbeit vor diversen Herausforderungen: Der spürbare Rechtsruck in der Mitte der Gesellschaft, die finanziellen Kürzungen bei und Streichungen von wichtigen Bildungs- und Demokratieprojekten als auch fehlende bauliche und digitale Barrierefreiheit sind nur wenige Beispiele der aktuellen Problemlagen. Wie gehen Akteur*innen der Antidiskriminierungsarbeit mit diesen Herausforderungen um, welche Bedarfe haben sie und wie kann eine zukunftsweisende Antidiskriminierungsarbeit/-kultur in Sachsen aussehen?

Wir wollen mit Ihnen und euch zu diesen und weiteren Themen in den Austausch kommen. Abwechslung und Möglichkeiten, sich einzubringen, bieten dabei u. a. ein moderiertes Podiumsgespräch und World-Cafés. Ausklingen lassen wir das Format mit Getränken und Musik.

Es kann eine Dolmetschung in Deutscher Gebärdensprache (DGS) angeboten werden. Weitere Informationen folgen in der Einladung.

 

Referent*innen:

  • Jonas Karpa
  • Katharina Klappheck
  • Iris Rajanayagam
  • Saideh Saadat-Lendle

Zielgruppe: Akteur*innen aus Bildung, Beratung, Selbsthilfe, Verwaltung und Politik

 

Eine Veranstaltung des nadis – Netzwerk für eine Antidiskriminierungskultur in Sachsen

Fakten auf einen Blick
Datum: 29.05.2024
Uhrzeit: 13:30 bis 17:00 Uhr
Ort:
Haus an der Kreuzkirche Dresden (Mauersberger Saal), Dresden