Der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Rückblick: „Markt der Inklusion – weniger Barrieren, mehr Teilhabe“

Am 05. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, protestieren jedes Jahr zahlreiche Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe in Deutschland für mehr Inklusion und Barrierefreiheit.

Anlässlich dieses Protesttages veranstaltete die Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen gemeinsam mit vielen Partner*innen und dem Inklusionsnetzwerk Sachsen am 05. Mai 2022 den „Markt der Inklusion – weniger Barrieren, mehr Teilhabe“ in Dresden. Vor dem Kulturpalast konnten Besucher*innen von 14 – 17 Uhr bei schönstem Sonnenschein und Jazzklängen an zahlreichen Aktionen rund um Inklusion und Barrierefreiheit teilnehmen und sich an den Ständen der beteiligten Partner*innen zu diesen Themen informieren.

Barrierefreie Mobilität im Fokus

Der Protesttag stand dieses Jahr unter dem Motto „Tempo machen – barrierefrei zum Ziel“. Aus diesem Grund boten einige Partner*innen Mobilität-Parcours sowie Stadtrundgänge zur Selbsterfahrung an.

Die zahlreichen Aktionen vor Ort förderten erneut die Barrieren zu Tage, die die vielen verschiedenen Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung in ihrem Protest einen.

Von den klassischen Treppenstufen, die Rollstuhlnutzenden den Zugang zu vielen Gebäuden verwehren, bis hin zu Sprache, die zum Teil eine politische Teilhabe unmöglich macht, wurden zahlreiche Barrieren benannt.

Veranstaltung mit Protestcharakter

Nicht zuletzt geht es beim 5. Mai darum, Protest zu äußern. Hierfür konnten die Teilnehmenden zahlreiche Angebote nutzen:

Offene Bühne

Die Veranstaltungsbühne diente nicht nur der musikalischen Untermalung durch die Jazzband „Blue Alley“, sie konnte auch von allen Teilnehmer*innen für Protestverkündungen genutzt werden. So wurden hier u. a. Forderungen für eine gerechte Entlohnung von Menschen mit Behinderungen in Werkstätten laut.

Protestplakate

Ein Protest braucht natürlich Plakate und so konnten Besucher*innen am Bastel- und Maltisch der LAG SH Sachsen eigene Protestplakate entwerfen.

Um diesem Protest auch langfristig Wirkung zu verleihen, sind die Plakate auf dieser Webseite veröffentlicht.

Beteiligungsbox

Mit der Beteiligungsbox hatten die Besucher*innen die Möglichkeit, ihre Wünsche und Bedarfe aufzuschreiben, um diese direkt an die politischen Vertreter*innen zu übermitteln. Die gefüllte Beteiligungsbox wurde am Ende der Veranstaltung an die Behindertenbeauftragte der Stadt Dresden, Frau Manuela Scharf, übergeben. Auch Michael Welsch, der Inklusionsbeauftragte des Freistaates Sachsen, zeigte hieran reges Interesse.

Dumme Fragen gibt es nicht

Bei der Aktion „Dumme Fragen gibt es nicht, nur blöde Antworten“ durften die Besucher*innen ihre Fragen ganz ungeniert an behinderte Menschen stellen. Die Fragen wurden gesammelt und werden zeitnah im Rahmen des Projektes „Challenge Inklusion“ der LAG SH Sachsen online beantwortet. Sie können auch weiterhin über diese Webseite ihre Fragen an die Betroffenen loswerden.

Weil Vielfalt fetzt

Fotoprotest „Zeig auch du Gesicht zum Thema Inklusion“

Unter dem Motto „Zeig auch du Gesicht zum Thema Inklusion“ konnten sich die Besucher*innen in der Fotobox der LAG SH Sachsen fotografieren lassen und zeigen, dass Inklusion auch wirklich mit Freude gelebt wird. Die Bilder der Foto-Kampagne finden Sie hier:

Unsere Partner

Vielen Dank an alle Beteiligten

Nach einer langen, trüben Zeit der Pandemie konnten die Stunden nicht nur zur Äußerung von Protest genutzt werden, sondern sorgten auch für das gute Gefühl eines offenen Miteinanders.

Die LAG SH Sachsen möchte sich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei allen Mitwirkenden bedanken – auch für alle positiven Rückmeldungen sowie Anmerkungen für eine noch bessere Durchführung.

Die Teilnahme des ehemaligen und des aktuellen Landesbeauftragten für Inklusion der Menschen mit Behinderungen, Stephan Pöhler und Michael Welsch, und der Behindertenbeauftragten der Stadt Dresden, Manuela Scharf, haben gezeigt, wie wichtig auch die politische Dimension der Aktion für die Umsetzung von Inklusion ist.

Der Markt der Inklusion war ein absoluter Erfolg, der ohne Ihr tatkräftiges Engagement nicht möglich gewesen wäre. Wir würden uns sehr freuen, auch nächstes Jahr am 05. Mai wieder gemeinsam mit Ihnen den Protesttag zu gestalten.

  • Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB), Landesverband Sachsen e. V.
  • Deutsche Polyneuropathie Selbsthilfe e. V. GBS CIDP Landesverband Sachsen
  • Stadtverband der Gehörlosen Dresden e.V.
  • Landesbeauftragter für Inklusion der Menschen mit Behinderungen: Clearingstelle nach SächsAGSGB und Durchsetzungsstelle
  • Landesinitiative Demenz Sachsen e.V. Alzheimer Gesellschaft
  • Heim gemeinnützige GmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz
  • Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge
  • Technische Universität Dresden (AG Services Behinderung und Studium)
  • EUTB Dresden
  • Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen, KO-Dresden
  • EX-IN Sachsen e. V.
  • Diakonie Stadtmission Dresden gGmbH – Café AB und Zu