Hier erhalten sie einen Überblick zu spannenden und wissenswerten Veranstaltungen rund um die Themen Inklusion, Selbsthilfe oder Gesundheit in Sachsen.

Digitaler Stammtisch Junge Bechterewler

Der digitale Stammtisch für junge Menschen der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB) Landesverband Sachsen e.V. findet monatlich am letzten Montag im Monat um 20:00 Uhr per Zoom statt. Die Themen wechseln, zu manchen Terminen sind auch Referenten anwesend.

Wer Interesse hat, kann sich unter jugend@dvmb-sn.de anmelden.

Weitere Informationen

Fakten auf einen Blick

Datum: Letzter Montag im Monat
Ort: Zoom

Nächste Termine:

31.01.2022
28.02.2022
28.03.2022
28.04.2022
30.05.2022
27.06.2022
28.07.2022
29.08.2022
26.09.2022
24.10.2022
28.11.2022

Anmeldung unter: jugend@dvmb-sn.de 

Online-Veranstaltung: Triage-Situationen diskriminierungsfrei gestalten

Mit der Veranstaltung will der Landesbehindertenbeauftragte Bremen die intensiv geführte Diskussion zur Triage vor dem Hintergrund des Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts aufgreifen und vertiefen. Vor allem soll diskutiert werden, was der Gesetzgeber nun tun muss, um verfassungsgemäße Vorkehrungen zum Schutz behinderter Menschen zu treffen und eine Diskriminierung wirkungsvoll und praxistauglich zu verhindern.

Einführung

Angesichts der andauernden Pandemie und der Überlastung des Gesundheitswesens betrachten behinderte Menschen mit Sorge, dass das Höchstmaß an diskriminierungsfreier gesundheitlicher Versorgung für sie beeinträchtigt sein könnte. Nicht mehr ausgeschlossen erscheint gegenwärtig sogar, dass über die Bereitstellung intensivmedizinischer Versorgung im Rahmen einer Auswahl entschieden werden muss (Triage). Die Debatte darüber, wie eine Auswahl aus medizinischer und ethischer Sicht getroffen werden kann und wie ein Verfahren zur Durchführung in den Krankenhäusern aussehen kann, wurde in Deutschland durch Empfehlungen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) angestoßen. Die Empfehlungen haben zu erheblicher Kritik und letztlich zu einer Klage behinderter Menschen gegen die Untätigkeit des Gesetzgebers vor dem Bundesverfassungsgericht geführt.

Vor kurzem wurden die Empfehlungen aktualisiert. Es findet sich darin der Satz, dass eine Priorisierung aufgrund einer Vorerkrankung oder Behinderung nicht zulässig sei. Vorerkrankungen seien nur dann relevant, wenn sie die Überlebenswahrscheinlichkeit hinsichtlich der aktuellen Erkrankung beeinflussen könnten. Konkret werden nun beispielhaft Erkrankungsstadien des Herzens, der Niere oder der Leber aufgezählt. Demzufolge solche, die üblicherweise zu Behinderungen führen.

Das Bundesverfassungsgericht hat in der Untätigkeit des Gesetzgebers in einem am 28. Dezember 2021 veröffentlichten Beschluss einen Verstoß gegen das besondere Benachteiligungsverbot behinderter Menschen (Art. 3 Abs. 3 Satz 2 Grundgesetz) gesehen und den Gesetzgeber verpflichtet, unverzüglich wirksame Vorkehrungen zu treffen, um behinderte Menschen in einer pandemiebedingten Triage nicht zu benachteiligen. Es ist dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass die Empfehlungen der DIVI nicht ausreichen, da sie zu einem Einfallstor für die Benachteiligung behinderter Menschen werden können, indem Behinderungen stereotyp mit schlechten Genesungsaussichten verbunden werden.

Ablauf

13:30 Uhr Ankommen

14:00 Uhr
Begrüßung und Einleitung in das Thema
Arne Frankenstein – Landesbehindertenbeauftragter der Freien Hansestadt Bremen

14:10 Uhr
Schlussfolgerungen aus dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts für den Fall einer Triage
Prof. Dr. Oliver Tolmein, Rechtsanwalt der Kanzlei Menschen und Rechte
Nancy Poser, Beschwerdeführerin vor dem Bundesverfassungsgericht zur Triage

14:30 Uhr
Stand der aktuellen Diskussion des Runden Tisches „Triage“
H.- Günter Heiden, NETZWERK ARTIKEL 3 e.V.

14:40 Uhr
Fragerunde und Zusammenfassung der Rückmeldung aus dem Chat
Janina Bessenich

15:00 Uhr
Das Vorgehen des Bundestags
Corinna Rüffer, MdB Bündnis 90/Die Grünen
Jens Beeck, MdB FDP
Hubert Hüppe, MdB CDU

15:30 Uhr
Fragerunde und Zusammenfassung der Rückmeldung aus dem Chat
Janina Bessenich

15:45 Uhr
Ausblick und nächste Schritte
Horst Frehe, Mitglied des Sprecher:innenrates des Deutschen Behindertenrat sowie alle Referent:innen

16:15 Uhr Ende der Veranstaltung

Moderation: Dr. Sigrid Arnade – freie Journalistin

Fakten auf einen Blick

Datum: 17.01.2022 14:00 bis 16:15 Uhr
Ort: Online

Anmeldung und Informationen unter: www.lbb.bremen.de

Inklusive Führung mit Übersetzung in DGS im Deutschen Hygiene-Museum

Die neue Sonderausstellung gibt einen Überblick darüber, in welchen Bereichen Künstliche Intelligenz heute bereits zum Einsatz kommt und über welche damit verbundenen Fragestellungen und Probleme in der Gesellschaft diskutiert werden muss. Die Ausstellung zeigt, welche immense globale Infrastruktur für die Entwicklung und Anwendung von KI erforderlich war und ist. Sie erläutert, wie KI beim maschinellen Lernen funktioniert und sie verdeutlicht, inwiefern KI der menschlichen Intelligenz ähnelt und sich doch fundamental von ihr unterscheidet. Anhand zahlreicher Beispiele erfahren die Besucher:innen, wie der Einsatz von KI-Systemen unser Verständnis von Alltag, Mobilität, Arbeit, Gesundheit und Politik schon jetzt prägt und weiter verändern wird. Damit verbunden sind aber auch kritische Fragen an den Einsatz von KI: Welche Probleme können wir überhaupt mit KI lösen? Welche Entscheidungen wollen wir in die Hände von KI-Systemen legen? Und wo wollen wir Grenzen ziehen?

Ausstellungslaufzeit: 6. November 2021 bis 28. August 2022

Fakten auf einen Blick

Datum: 06.02.2022 16:00 Uhr
Ort: Deutsches Hygiene-Museum Dresden
Lingnerplatz 1
01069 Dresden

Führung mit Übersetzung in Deutscher Gebärdensprache
Teilnahme mit Museumsticket und Anmeldung

Anmeldung und Informationen unter: service@dhmd.de

Inklusive Führung in Einfacher Sprache im Deutschen Hygiene-Museum

Die neue Sonderausstellung gibt einen Überblick darüber, in welchen Bereichen Künstliche Intelligenz heute bereits zum Einsatz kommt und über welche damit verbundenen Fragestellungen und Probleme in der Gesellschaft diskutiert werden muss. Die Ausstellung zeigt, welche immense globale Infrastruktur für die Entwicklung und Anwendung von KI erforderlich war und ist. Sie erläutert, wie KI beim maschinellen Lernen funktioniert und sie verdeutlicht, inwiefern KI der menschlichen Intelligenz ähnelt und sich doch fundamental von ihr unterscheidet. Anhand zahlreicher Beispiele erfahren die Besucher:innen, wie der Einsatz von KI-Systemen unser Verständnis von Alltag, Mobilität, Arbeit, Gesundheit und Politik schon jetzt prägt und weiter verändern wird. Damit verbunden sind aber auch kritische Fragen an den Einsatz von KI: Welche Probleme können wir überhaupt mit KI lösen? Welche Entscheidungen wollen wir in die Hände von KI-Systemen legen? Und wo wollen wir Grenzen ziehen?

Ausstellungslaufzeit: 6. November 2021 bis 28. August 2022

Fakten auf einen Blick

Datum: 20.03.2022 11:00 Uhr
Ort: Deutsches Hygiene-Museum Dresden
Lingnerplatz 1
01069 Dresden

Führung in der Sonderausstellung in Einfacher Sprache
Teilnahme mit Museumsticket und Anmeldung

Anmeldung und Informationen unter: service@dhmd.de

Inklusive Führung für blinde und seheingeschränkte Besucher*innen im Deutschen Hygiene-Museum

Die neue Sonderausstellung gibt einen Überblick darüber, in welchen Bereichen Künstliche Intelligenz heute bereits zum Einsatz kommt und über welche damit verbundenen Fragestellungen und Probleme in der Gesellschaft diskutiert werden muss. Die Ausstellung zeigt, welche immense globale Infrastruktur für die Entwicklung und Anwendung von KI erforderlich war und ist. Sie erläutert, wie KI beim maschinellen Lernen funktioniert und sie verdeutlicht, inwiefern KI der menschlichen Intelligenz ähnelt und sich doch fundamental von ihr unterscheidet. Anhand zahlreicher Beispiele erfahren die Besucher:innen, wie der Einsatz von KI-Systemen unser Verständnis von Alltag, Mobilität, Arbeit, Gesundheit und Politik schon jetzt prägt und weiter verändern wird. Damit verbunden sind aber auch kritische Fragen an den Einsatz von KI: Welche Probleme können wir überhaupt mit KI lösen? Welche Entscheidungen wollen wir in die Hände von KI-Systemen legen? Und wo wollen wir Grenzen ziehen?

Ausstellungslaufzeit: 6. November 2021 bis 28. August 2022

Fakten auf einen Blick

Datum: 30.04.2022 14:00 Uhr
Ort: Deutsches Hygiene-Museum Dresden
Lingnerplatz 1
01069 Dresden

Führung in der Sonderausstellung für blinde und seheingeschränkte Besucher*innen
Teilnahme mit Museumsticket und Anmeldung

Anmeldung und Informationen unter: service@dhmd.de